Logo

Button Home

Button Aquarien

Button Fische

Button Pflanzen

Button Krankheiten

Button Technik

Button Versicherung

Button drta-Treffen

Button Sonstiges

Button Links

Button Impressum


© Dianas Aquarium

Loricaria simillima

 

 

Loricaria simillima
Loricaria simillima

 

Loricaria simillima
Loricaria simillima, Weibchen

 

Loricaria simillima
Loricaria simillima, Weibchen

 

Loricaria simillima
Ein brütendes Männchen

Verbreitung: Tropisches Südamerika

Größe: bis 25 (?)cm; im Aquarium meist kleiner

Haltung: 25 - 27° C, pH-Wert 5 - 7, Härte eher nebensächlich, zur Zucht weiches Wasser nötig, Aquarien ab 100 cm.

Nahrung: Futtertabletten, Lebendfutter, Granulat,

Diese Welse sind wie Chamäleons, je nach Beleuchtung und Bodengrund ändern sie die Farbe von hell auf dunkel. Obwohl die simillimas relativ groß werden, sind sie für ein größeres Gesellschaftsbecken durchaus empfehlenswert. Sie liegen zumeist zwischen den Pflanzen herum, werden erst abends und nachts aktiv. Bevor das Licht ausgeht, sind sie alle am Futterplatz versammelt und warten auf ihre Abendmahlzeit. Liebe, ruhige Fische, die so leicht nichts aus ihrer Ruhe bringt, nicht einmal, wenn ein anderer Fisch auf ihnen Pause macht oder die Corys beim Futtersuchen die simillimas gleich mit absuchen.

Die simillimas gehören zu den maulbrütenden Hexenwelsen. Die Männchen schleppen den Laichballen zwei bis drei Wochen mit sich herum. Dabei wird die Laichtraube ständig hin und her geschoben und befächelt Trotz der Brutpflege konnte ich das Männchen beim Fressen beobachten, jedoch nahm er nicht besonders viel Nahrung auf. Mein simillima-Mann hatte seinen letzten Laichballen genau 16 Tage bebrütet, das obige Foto entstand am 15. Tag. Da ich das Schlüpfen der Jungen nicht beobachten konnte, in dem 570 l Aquarium ist das auch schwer, Versteckmöglichkeiten gibt es genug, konnte ich die Jungen nicht absaugen. Ich hoffe, dass einige sich gut verstecken können und genügend zum Fressen finden. Die Aufzucht der simillimas ist nicht ganz einfach, sie benötigen viel Futter und vermutlich auch Mulm, um genügend Nahrung zu finden. Nach genau zwei Tagen Pause schleppt das Männchen bereits den nächsten Laichballen mit sich herum. Eine länger Erholungspause wäre nicht schlecht gewesen, er schaut schon etwas mager aus.

nach oben

zurück zur Übersicht